b2b-Webshop

Uns liegt aktuell eine Abmahnung der Wettbewerbszentrale Dortmund vor, mit der unserer Mandantin der Vorwurf gemacht wurde, zwar einen reinen b2b-Webshop (Verkauf nur an Unternehmer) betreiben zu wollen, dies aber rechtlich nicht wirksam umgesetzt zu haben.

Privatautonomie gestattet Wahl der Vertragspartner

Der Grundsatz der Privatautonomie beinhaltet u.a. die Vertragsfreiheit. Dies ist die Freiheit des Einzelnen, seine Lebensverhältnisse durch Vertrag eigenverantwortlich zu gestalten. Hieraus folgt auch, dass man sich seinen Vertragspartner grundsätzlich frei aussuchen kann. Diese Freiheit gilt prinzipiell ebenso für den Bereich des Verkaufs von Waren über einen Internetshop. Hierbei sind aber einige, von der Rechtsprechung entwickelte Besonderheiten zu beachten.

Eindeutige Erkennbarkeit erforderlich

Zu diesen Fragen gibt es verschiedene ober- und höchstrichterliche Entscheidungen (vgl. etwa: BGH, Urteil vom 29.04.2010, Az. I ZR 99/08; OLG München, Beschluss vom 02.09.2009, Az. 6 W 2070/09 und OLG Hamm, Urteil vom 20.09.2011, Az. I-4 U 73/11). Daraus geht u.a. hervor, dass es nicht ausreichend ist, wenn der Webshop-Betreiber lediglich einen Hinweis wie den folgenden aufnimmt: „Nur für Industrie, Handel, Handwerk und Gewerbe.“ Der BGH (a.a.O.) stellt hohe Anforderungen an den Ausschluss von Verbrauchern, sofern sich eine Internetseite an die gesamte Öffentlichkeit richtet ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK