9.000 € Schmerzensgeld - Rippenfraktur, instabile LWK Fraktur

Es handelte sich um einen Arzthaftungsfall. Der Geschädigte war wegen einer ventrikulären Herzrhythmusstörung mittels einer ICD-Therapie versorgt gewesen. Bei einer Kontrolle wurden Fehlfunktionen des Defibrillators festgestellt. Dies teilte man dem Geschädigten aber nicht mit. Insbesondere wurde ihm nicht gesagt, dass der jederzeit mit Ohnmachtsanfällen rechnen musste und deshalb nicht Autofahren dürfe. Bei einer Fahrt auf der Autobahn ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK