Wie du mit der First-Brick-Methode Schritt für Schritt deine Ziele im Studium erreichst

Einfach anfangen.

Mit dem Lernen, mit der Studienarbeit, mit dem Joggen.

Anfangen ist oft leichter gesagt als getan und stellt uns regelmäßig vor große Probleme. Motivationsprobleme um genau zu sein. Viele nehmen diese erste Hürde nicht und beginnen nie oder viel zu spät mit einer neuen Aufgabe.

Aber keine Sorge. Dir passiert das ab heute nicht mehr!

Denn in diesem Beitrag stelle ich dir die First-Brick-Methode vor und zeige dir, wie du ganz einfach und Schritt für Schritt neue Herausforderungen angehen und deine Ziele erreichen kannst.

Es ist nämlich egal, was du dir vornimmst: Das Anfangen ist meistens der schwierigste Teil der ganzen Aktion. Und das gilt nicht nur fürs Studium.

Die First-Brick-Methode

Um die eigene Prokrastination zu überwinden und endlich den Arsch hochzukriegen, braucht es keine ausgeklügelte Geheimstrategie. Es genügt ein einfacher Trick.

Und genau das ist die First-Brick-Methode.

Die ganze Methode besteht daraus, eine Aufgabe in viele kleine Stücke zu zerteilen und dann einen ersten, absolut machbaren, kleinen, überschaubaren Schritt zu machen (Siegbert Scheuermann).

Auch beim Bau der 21.000 Kilometer langen Chinesischen Mauer vom 7. Jahrhundert vor Chr. bis zum 17. Jahrhundert nach Chr. fing alles mit einem ersten „brick in the wall“ (Stein in der Mauer) an.

Ist diese erste kleine Hürde erstmal geschafft – ist der erste Stein gesetzt – fallen dir die nächsten Schritte deutlich leichter und du kommst in Schwung.

Die Lust kommt nämlich beim Tun. Durch die Freude, sich überwunden zu haben. Dadurch steigt deine Motivation und du gehst optimistisch auf die nächste Hürde zu. Weil der Schritt so klein und einfach ist.

Und dann machst du den nächsten. Und noch einen. Und noch einen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK