Publisher von Fantasy-Sportliga verklagt

Konkret geht es hier um Fantasy-Sportliga Patente. Erfunden wurde Fantasysport irgendwann in den 1990er Jahren. Heute sichern die Patentrechtsinhaber damit ein Milliardengeschäft. Da ist es doch gut, wenn man noch zusätzlich den einen oder anderen Dollar aus weiteren erfolgreichen Unternehmen herausziehen kann.

Photo: theguardian.com

Für diejenigen, denen Fantasy-Sport nichts sagt: In den USA sind solch erfundene Sportligen sehr beliebt. Jemand denkt sich innerhalb seiner erdachten Liga Mannschaften aus und lässt diese daraufhin in seiner Phantasie gegeneinander spielen. So zumindest in den Anfängen. Der Spielmacher dachte sich starke und schwache Spieler einer American-Footballmannschaft aus und ließ diese dann je nach deren persönlicher (ausgedachter) Qualifikation Spielzüge ausführen. Auf die Ergebnisse, die damals mittels Stift, Papier und Taschenrechner kalkuliert wurden und heute mit komplexen Algorhytmen und hochdotierten Preisgeldern einhergehen, wird gewettet. Kann man toll finden, so wie alles irgendwie toll gefunden wird, bei dem man viel Geld verlieren kann.

Fantasy Football „live“, Photo: Simon Veness @theguardian.com

Jetzt hat ein Unternehmen namens Virtual Gaming Technologies, LLC aus Austin, Texas, USA gegen die obigen Firmen Klagen erhoben ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK