Frau gewinnt 2,1 Mio Euro im Lotto – Ex-Mann will die Hälfte

von Stephan Weinberger

30 Jahre war ein Paar in den Niederlanden miteinander verheiratet. Dann verließ der Mann seine Frau für eine Jüngere. Wenige Monate danach gewinnt die Noch-Ehefrau 2,1 Millionen Euro im Lotto. Ein Amsterdamer Familiengericht musste klären, ob dem Ex-Mann ein Anteil am Gewinn zusteht.

Das zuständige Gericht in Amsterdam entschied in seinem Urteil, dass der Mann nicht die Hälfte von dem Lottogewinn seiner Frau bekommt. Zur Begründung führte es aus, dass das Vermögen der gemeinsamen Zugewinngemeinschaft bereits im Oktober 2014, fünf Monate vor dem Lottogewinn, festgestellt worden war. Der Lotto-Gewinn zähle somit nicht mehr dazu. Ohne Belang sei es weiterhin, dass die Scheidung formal erst im Juli 2015 ausgesprochen wurde. Zumal die beiden damals schon seit zwei Jahren getrennt waren.

Allerdings geht der Ex-Ehemann nicht ganz ohne Gewinn aus der Sache: Seine Ex-Frau hat den Antrag auf Unterhalt zurückgezogen.

Doch wie wäre die Rechtslage denn in Deutschland?

2013 hatte der unter anderem für das Familienrecht zuständige XII ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK