Backdoors in Hardware

von Dr. Martin Klein Hennig

In ihrem Vortrag „Hardware-Trojaner in Security-Chips“ auf dem 32. Chaos Communication Congress in Hamburg richteten die Sicherheitsforscher Peter Laackmann und Markus Janke die Aufmerksamkeit auf bösartige Hardwaremanipulationen und mögliche Gegenmaßnahmen.

Während Softwaretrojaner weithin bekannt, einfach zu entwickeln und relativ leicht aufzudecken und zu bekämpfen sind, sind sowohl die Erkennung als auch die Bekämpfung von Hardwaretrojanern um einiges komplizierter. Bei Hardwaretrojanern kann es sich z.B. um schädliche Backdoor-Funktionen auf einem Chip halten, die das Auslesen von Daten (z.B. Kreditkarteninformationen oder kryptographische Schlüssel) aus einem System oder das Einbringen von Schadcode oder belastendem Material erlauben.

Diese Hardware-Backdoors lassen sich im Prinzip in allen Schritten der Chipherstellung in das Design eines Chips einbringen. Je später dies im Produktionsprozess geschieht, desto größer ist jedoch der Aufwand ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK