Zum 2. Weihnachtstag: „Jurasoldaten“, waren wir alle mal, oder …. (?)

von Detlef Burhoff

© Matthias Enter -Fotolia.com

Wie immer bleibt auch der 2. Weihnachtsfeiertag noch jurafrei, bevor wir uns dann morgen schon mal für die restlichen Arbeitstage des Jahres 2015 warm laufen. In den letzten Jahren hatte ich ja immer zur Weihnachtszeit einige Youtube-Videos. Das war z.B. der Strafrechtssong (vgl. hier: Adventskalender Tür 22: Heute – weil er so schön ist – noch einmal: Der “Strafrechtssong”) oder im vergangenen Jahr am 26.12.2014 – Zum 2. Feiertag: Eine Abbitte an die Verwaltungsrechtler mit dem „Verwaltungsrechtssong“.

In Zusammenhang damit hatte mich ein Kollege hingewiesen auf: „J-COP feat. Die Herrin des Verfahrens: Jura Soldaten“ mit dem Rap „Jurasoldaten“. Und da wir das ja alle hinter uns haben, stelle ich das heute dann mal ein. Und gleich auch den Text, weil der ein wenig schwer zu verstehen ist. Herzlichen Dank an die Macher.

Und hier dann der Text:

Jurasoldaten

Strophe 1:

Ich wach morgens auf, Kopf auf dem Sartorius Keine Zeit zum Duschen, weil ich weiter lernen muss. Ich hab Druck, ich hab Stress, doch ich bin das gewohnt. Das Magengeschwür kriegt mich nicht tot. Ich öl mit Kaffee meine Drahtseil-Nerven. Hier siehst du Kandidaten Ritalin einwerfen. In ihren Augen steht die Angst die sie schwach macht. Du kriegst kein Examen, bist du ein Schlappschwanz. Laien kommen an, fragen mich ständig: „Lernst du da eigentlich Gesetze auswendig?“ Ich lächle sie an, möge Gott Ihnen vergeben. Man kann den Krieg nicht kennen, hat man den Krieg nicht gesehen. Und du lernst seit einem Jahr doch du raffst es nicht. Dir fehlt jede Dogmatik wie dem Verfassungsgericht. Aber quod licet Iovi, non licet bovi ...

Zum vollständigen Artikel

J-COP feat. die Herrin des Verfahrens: Jura Soldaten

Beat by Amun Text könnt ihr bei kingj-cop.de einsehen. Da gibts auch mehr von J-COP



Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK