Lichtblick Films möchte offenbar doch kein Geld…

von Peter Ratzka

Wie bereits an dieser Stelle berichtet, hatte die Lichtblick Films GmbH, vertreten durch die Kanzlei Baumgarten Brandt, wegen angeblicher Geldforderungen aus angeblichen Urheberrechtsverletzungen geklagt. Im Herbst bereits fand vor dem Amtsgericht Magdeburg ein Termin zur mündlichen Verhandlung statt, bei dem für die Klägerin allerdings niemand erschien. Einem Versäumnisurteil stand damals die Tatsache im Wege, dass die ordnungsgemäße Ladung der Klägerin wegen einem nicht zurück gekommenen Empfangsbekenntnis nicht nachgewiesen werden konnte.

Nunmehr, nach Ladung per Postzustellungsurkunde, erschien im Dezember wiederum niemand für die Klägerin, so dass die Klage im Rahmen eines Versäumnisurteils abgewiesen wurde.

Hintergrund scheint die zwischenzeitliche Insolvenz der Klägerin zu sein. Das Gericht hatte bereits in einem Hinweis mitgeteilt, dass es die Klage für wohl unzulässig halte ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK