Esche Datenschutz-Checkliste: "Bring your own device"

Immer mehr Arbeitnehmer nutzen private Smartphones oder andere private IT-Geräte für dienstliche Zwecke. Zum Teil geschieht dies mit Wissen oder sogar auf Wunsch des Arbeitgebers. Häufig übernehmen Mitarbeiter jedoch die Initiative, weil die Grenzen zwischen Arbeits- und Privatleben besonders durchlässig sind oder sie schlicht über die bessere Technik verfügen.

Was auf den ersten Blick nach einer für den Arbeitgeber vorteilhaften und kostengünstigen Unterstützung durch den Mitarbeiter aussieht, führt in der Praxis jedoch zu erheblichen Risiken für die Datensicherheit und Datenverfügbarkeit. Zu den Haftungsrisiken des Arbeitgebers tritt ein hohes Konfliktpotential im Verhältnis zu den Mitarbeitern hinzu.

Datenschutzrechtliche Standard-Situationen Schritt für Schritt meistern: Dabei unterstützen die ESCHE-Datenschutz-Checklisten.

Arbeitgeber, die die Nutzung privater IT-Geräte für dienstliche Zwecke zulassen wollen, sollten die Punkte auf der folgenden Checkliste berücksichtigen.

1. Vorbereitung / Risikoanalyse / Entscheidung

Feststellung, ob und in welchem Maße Mitarbeiter private IT-Technik (Smartphones, Notebooks, PC , Tablet-PC, Telefone etc.) für dienstliche Zwecke nutzen bzw. nutzen sollen.Vorbereitung einer Entscheidung über die Zulassung der dienstlichen Nutzung privater IT-Technik durch umfassende Risikoanalyse:

Welche Daten werden auf privaten Geräten gespeichert?Wie wird die ggf ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK