Ist Weihnachtsgeld pfändbar?

Viele Arbeitgeber meinen es gut mit Ihren Arbeit­nehmern und zahlen diesen am Jahresende Weihnachtsgeld. Schuldnern mit laufender oder drohender Pfändung sollten wissen, ob Weihnachtsgeld pfändbar ist oder ob sie etwas tun können, damit ihnen das zusätzliche Geld zur Verfügung steht.

Ist Weihnachtsgeld pfändbar? Jein.

Der § 850a Nr. 4 ZPO regelt, dass Weihnachtsgeld bis zur Hälfte des monatlichen Einkommens, höchstens jedoch bis zu 500€ unpfändbar ist. Der Betrag ist Netto auszuzahlen, das bedeutet Ihnen stehen im Zahlungs­monat bis zu 500 € zusätzlich zur freien Verfügung. Auch das sogenannte 13. Gehalt, das ebenfalls am Jahres­ende oder zu Beginn des Folge­jahres gezahlt wird, zählt als Weihnachtsgeld.

Damit Sie die bis zu 500 € Weihnachtsgeld auch tatsächlich behalten können, müssen Sie je nach Art der Pfändung aktiv werden und aufpassen. Denn ist der Betrag einmal an Ihre Gläubiger ausgezahlt worden, bekommen Sie das Geld meist nicht mehr zurück.

Schutz vor Pfändung Weihnachtsgeld bei Lohnpfändung

Bei einer Lohnpfändung, die bei Ihrem Arbeitgeber durchgeführt wird, sollten Sie prüfen, ob Ihr Arbeit­geber die Berechnung richtig durchgeführt hat. Dabei kann Ihnen folgendes Beispiel helfen, das die in der Praxis gängige Brutto­methode anwendet:

Beispielrechnung
Für einen Schuldner ohne unterhaltspflichtige Personen mit einem Bruttolohn von 1.800 € und einer Weihnachts­geld­zahlung in Höhe von 1.200 € ergibt sich folgende Rechnung:

1.800 € Bruttoeinkommen
+1 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK