Live-Streaming ist die Zukunft – muss die Gesetzeslage angepasst werden?

von Tobias Röttger

Die verschiedenen Live-Streaming Anwendungen schießen wie die Pilze aus dem Boden. Ganz vorne dabei sind auch die großen Social Media Dienste wie Twitter, Facebook und YouTube, die inzwischen auch am Trend teilnehmen. Nur unsere Rechtslage ist auf den Trend und zukünftigen Standard nicht richtig vorbereitet.

Jetzt drängt scheinbar laut dem Caschy Blog auch YouTube Live auf den Live-Streaming-Markt. Periscope (Twitter), YouTube Live, Facebook Live, Meerkat, Twitch, YouNow, usw. nehmen eine immer wichtigere Bedeutung in unserem Alltag ein. Periscope haben schon über 10.000.000 Nutzer. Ich gehe davon aus, dass es in zwei bis drei Jahren für die breite Masse vollkommen normal ist, sich täglich ihr Infos und Unterhaltung über Live-Streams zu beziehen. So wie inzwischen YouTube Kanäle bei den jüngeren Leuten immer mehr das klassische TV ablöst und ein Großteil der Bevölkerung Ihre Nachrichten und Informationen immer mehr über Facebook beziehen.

Live-Streaming ist aktuell, toll und hip. So einfach die Funktionalität ist, so einfach kann man damit auch einen Haufen an Rechtsverletzungen begehen, wenn man die aktuellen Gesetze anwendet. Hier stellt sich für viele die Frage, muss sich das Live-Streaming den aktuellen Gesetzen unterordnen oder müssen die Gesetze dem neuen Trend und baldigen Standard angepasst werden.

Urheberrecht, Persönlichkeitsrecht oder Rundfunkrecht, irgendeine Rechtsverletzung begeht man garantiert durch das Livestreaming.

Ich persönlich sehe überhaupt keinen Sinn darin, Live-Streaming Angebote durch den Zwang einer Sendelizenz zu regulieren. Der Rundfunkstaatsvertrag ist nicht für Live-Streaming gemacht ...

Zum vollständigen Artikel

Sendelizenz für Nutzung von Periscope, Meerkat & Co notwendig?

Mehr Infos zum Thema: https://ggr-law.com/social-media-recht/faq/periscope-meerkat-livestreaming-urheberrecht-persoenlichkeitsrecht-sendelizenz Benötigt man eine teure Sendelizenz von der zuständigen Landesmedienanstalt, wenn man über Periscope, Meerkat, You Now und Co. Livestreaming betreibt. Die Antwort dazu im Video. Livestreaming und das Recht am eigenen Bild / Persönlichkeitsrecht - YouTube Video: Livestreaming und das Urheberrecht - YouTube Video: #NETZUNRECHT - Blog: http://www.infodocc.info/ #NETZUNRECHT bei Facebook: https://www.facebook.com/netzunrecht #NETZUNRECHT bei Twitter: https://twitter.com/netzunrecht Habt Ihr auch Fragen, zu denen wir ein Video machen sollen? Dann teilt uns eure Fragen in den Kommentaren unter den Hashtags mit: #fragGR oder #fragNETZUNRECHT #NETZUNRECHT: Aufklärung, Meinungen und Prognosen über unrechte Massenphänomene im Internet – Vorsicht bissig! #NETZUNRECHT ist ein Format von gulden röttger | rechtsanwälte Die Kanzlei gulden röttger | rechtsanwälte ist eine seit Jahren auf Urheber-, Marken-, Wettbewerbs- und Persönlichkeitsrecht spezialisierte Kanzlei, die Ihren Sitz in Mainz hat. Tobias Röttger __________________________________ Tobias Röttger ist Rechtsanwalt und Partner der Mainzer Medienkanzlei gulden röttger | rechtsanwälte. __________________________________ https://ggr-law.com TEL: 06131 - 240950 E-Mail: info@netzunrecht.de



Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK