20.000 Euro Schmerzensgeld für Speiseröhrenverletzung – da muss der Facharzt sicher zweimal schlucken

von Liz Collet

“Die im Verlauf einer Operation auch bei fachgerechtem ärztlichen Vorgehen mögliche Verletzung der Speiseröhre ist ein Behandlungsfehler, wenn sie durch eine ärztliche Überprüfung der Lage der Speiseröhre während der Operation zu vermeiden war”

Diesen Satz werden Sie sicher ebenso wie ich zweimal lesen müssen. An dem hatte der beklagte Facharzt sicher ebenfalls mindestens zweimal so zu schlucken, wie an den Konsequenzen des Urteils, die ihn zur Zahlung von 20.000 Euro Schmerzensgeld verpflichten.

Zweimal lesen muss man diesen Satz aber auch aus einem anderen Grund, lesen wir ihn doch bitte nochmal gemeinsam? Er ist nämlich nicht so ganz widerspruchsfrei und nicht so ganz logisch. Denn man muss (sich) fragen: Gehört denn zu einem fachgerechtem ärztlichen Vorgehen nicht ohnehin eine ärztliche Überprüfung der Lage der Speiseröhre während der Operation? Anders gefragt: Ist eine ohne solche Überprüfung vorgenommene OP nicht schon deswegen fehlerhaft und nicht mehr fachgerecht? Man könnte es besser formulieren, als die Pressemitteilung des Gerichts ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK