Kein Schadensersatz nach Unfall bei manipulierter Laufleistung

Nach einer Entscheidung des AG Bochum steht dem Geschädigten eines Unfalls kein Schadensersatz zu, wenn feststeht, dass an seinem Fahrzeug der Tachostand manipuliert wurde.

Steht eine Tachomanipulation fest, lässt sich weder der Wiederbeschaffungswert noch der Minderwert verlässlich ermitteln und damit auch nicht die Reparaturwürdigkeit des Fahrzeugs. In einem solchen Fall kann der Geschädigte keinerlei Ersatz des Fahrzeugschadens verlangen; bei Bösgläubigkeit auch nicht Erstattung der Sachverständigenkosten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK