Die postpubertäre Richterin

von Stephan Weinberger

Vor dem Amtsgericht Augsburg musste sich ein Münchner Rechtsanwalt wegen Beleidigung verantworten. Der Vorwurf: In einem Schriftsatz soll er eine Augsburger Richterin angegangen haben, sie sei “entweder heillos überlastet oder maßlos arrogant”. Zudem beschwerte er sich über “postpubertäre” Rachegelüste und Sturheit der 32 Jahre alten Richterin.

Die Staatsanwaltschaft beantragte einen Strafbefehl gegen den Anwalt, der auch erging. Darin wurde eine Geldstrafe in Höhe von 5000 Euro (50 Tagessätze zu 100 Euro) verhängt. Der Anwalt wehrte sich dagegen, so dass nun in der Hauptverhandlung entschieden werden musste. Die im Prozess zuständige Richterin bezeichnete die scharfe Wortwahl aber als nachvollziehbar. Die Sache müsse im Zusammenhang betrachtet werden ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK