Einigung auf neue EU-Datenschutzgrundverordnung – finale Fassung hier

von Daniela Windelband

Straßburg, Dienstagabend im EU-Parlament: Die Verhandlungsführer der EU-Kommission, des EU-Parlaments sowie der Mitgliedstaaten (Trilogverhandlungen) haben sich nach vierjährigem Ringen auf eine Reform der Datenschutzregelungen geeinigt. Ziel war es, die bisher gültige Richtlinie aus dem Jahr 1995 auf die Zeit von Social Media, Smartphones und Daten als Wirtschaftsgut anzupassen. Die gestern verabschiedete Reform beinhaltet die Datenschutzgrundverordnung sowie eine Richtlinie für den Datenschutz bei Polizei und Justiz.

Überall in der EU sollen die gleichen Datenschutzbestimmungen gelten, „Datenschutzoasen“ soll es nicht mehr geben und die Regelungen sollen für alle Unternehmen gelten, die ihre Dienste in der EU anbieten.

Mit der Reform sollen die Verbraucher mehr Rechte bezüglich ihrer Daten erhalten. Verbrauchern soll es leichter gemacht werden Daten von einem Anbieter zum nächsten mitzunehmen und ggf. auch löschen zu lassen (Recht auf Vergessen werden) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK