BGH: Die Übersendung einer Bestätigungsmail mit Werbezusatz kann das allgemeine Persönlichkeitsrecht verletzen

BGH: Die Übersendung einer Bestätigungsmail mit Werbezusatz kann das allgemeine Persönlichkeitsrecht verletzen Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass gegen den erklärten Willen eines Verbrauchers übersandte E-Mail Schreiben mit werblichem Inhalt eine Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts darstellen (Urteil vom 15. Dezember 2015 - VI ZR 134/15). Der Kläger ist Verbraucher. Er wandte sich am 10. Dezember 2013 mit der Bitte um Bestätigung einer von ihm ausgesprochenen Kündigung per E-Mail an die Beklagte. Die Beklagte bestätigte unter dem Betreff "Automatische Antwort auf Ihre Mail (…)" wie folgt den Eingang der E-Mail des Klägers: "Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank für Ihre Nachricht ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK