Wer darf entscheiden, ob die Kinder geimpft werden?

Die Entscheidung darüber, ob die Kinder geimpft werden, kann zu Ärger führen. Gerade die Risiken und Nebenwirkungen der Impfungen sorgen für Diskussionsstoff. Wer die Entscheidung, die Kinder gegen Krankheiten zu impfen, treffen darf, entschied nun das Amtsgericht Darmstadt mit Beschluss v. 11.06.2015 (Az.: 50 F 39/15 SO) in einem entsprechenden Fall.

Der Fall

Im Mittelpunkt des Falls standen die zwei Kinder, deren Eltern getrennt lebend sind. Die Kinder lebten bei der Mutter und sie hielten sich die meiste Zeit dort auf. Auf eine Empfehlung der Kinderärztin hin, die Kinder gegen Tetanus, Dipheterie, Masern und Pneumokokken zu impfen, bat die Mutter den Vater um Zustimmung zu der Impfung. Dieser teilte die Einschätzung der Kinderärztin nicht und verweigerte die Zustimmung ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK