Serie „Die Säulen des geistigen Eigentums“ - Teil 2

von Dr. Meyer-Dulheuer & Partners LLP
Teil 2: IP-Management

Im ersten Teil unserer Serie „Die Säulen des geistigen Eigentums“ berichteten wir über die IP-Strategie. Nun erläutern wir die Säule des geistigen Eigentums, die die Strategie überhaupt verwirklicht, das IP-Management. Denn eine Strategie nutzt nichts, wenn sie niemand umsetzt. Das IP-Management sorgt dafür, dass die parallelen Aufgaben und Aktivitäten im Rahmen des IP bewerkstelligt werden. Denn häufig müssen etliche Prozesse gleichzeitig koordiniert und überwacht werden, da diese nicht selten voneinander abhängig sind oder zumindest miteinander verknüpft sind. Dabei müssen die Prozesse auch in finanzieller Hinsicht koordiniert werden. Um alle Aufgaben effizient unter einen Hut zu bekommen, empfiehlt es sich für das IP-Management gewisse Regeln und Tools einzuführen. So sollte die Koordination über eine interne IP-Management-Software erfolgen, sowie über schriftliche Unterlagen, z.B. Anleitungen, Handbücher und Formblätter. Nur so kann es ermöglicht werden, dass unterschiedliche Dienstleister zeit- und kostengünstig zusammen arbeiten. Die Aufgabenbereiche im IP-Management werden folgendermaßen aufgeteilt:

IP-Entwicklung

In der IP-Entwicklung werden die Aufgaben erfüllt, die nötig sind, um das IP-Portfolio zu erstellen. Es werden also neue Rechte ermittelt, geschaffen und entwickelt. Dies beginnt bei Einreichungen von Erfindungsmeldungen, geht über die Anmeldung von IP-Rechten weiter zur Betreuung der Erteilungsverfahren bis hin zur Überwachung der IP-Rechte, um zu verfolgen, wie sich die Investitionen entwickeln und um den Wettbewerb mit Blick auf mögliche Nachahmer zu beobachten. Somit unterstützt das IP-Management die Aufgaben des Patentanwalts. Wichtig ist es, dass das IP-Management dabei kritisch vorgeht. Denn es handelt sich hierbei nicht um einen reinen Verwaltungsprozess, sondern es muss sich vor allem mit strategischen Fragen auseinander gesetzt werden, beispielsweise bezüglich der Forschung und Entwicklung ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK