Münchener wird 26 mal an derselben Stelle geblitzt – 47 Punkte in Flensburg

von Andreas Stephan

Ein 26-jähriger Motorradfahrer wähnte sich im Richard-Strauß-Tunnel in München in Sicherheit. Er fuhr 26 mal zu schnell mit seinem Motorrad durch den Tunnel, ohne identifiziert werden zu können. Nun legten sich Polizisten auf die Lauer und schnappten den Raser.

Der 26-Jährige Motorradfahrer fuhr insgesamt innerhalb von 3 Monaten 26 mal zu schnell durch den Richard-Strauß-Tunnel in München. Die Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h betrug dabei zwischen 26 und 56 km/h zuviel. Dabei wurde er jedes mal geblitzt, allerdings machte die Radarfalle jedes mal nur Fotos von vorne, sodass sein Kennzeichen nicht ablesbar war, weswegen man den Raser vorerst nicht identifizieren konnte.

Quelle: www.facebook.com/ppmuenchen

Da der Raser meistens zu der gleichen Zeit durch den Tunnel fuhr, warteten Münchener Polizisten an mehreren Tagen am Tunnelausgang ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK