Alle Jahre wieder – Verjährung von Ansprüchen droht zum Jahresende

von Elishewa Patterson Baysal

Im letzten Monat des Jahres wird es in vieler Unternehmen hektisch. Zum Jahresende droht die Verjährung von Ansprüchen. In der Regel verjährt ein Anspruch nach drei Jahren.

Am 01. Januar 2016 verjähren also viele Forderungen, die 2012 entstanden sind.

Maßnahmen, die den Eintritt der Verjährung verhindern können

Zahlungsaufforderungen und Mahnungen verhindern die Verjährung nicht! Eine Forderung verjährt nur dann nicht, wenn die Verjährung gehemmt (§§ 203, 204 BGB) oder unterbrochen (§ 212 BGB) wird.

Klage erheben oder Mahnbescheid beantragen
Hemmung kann nur eintreten, wenn gegen den Schuldner Klage eingereicht, bzw. Antrag auf Erlass eines gerichtlichen Mahnbescheids gestellt wird.Das gerichtliche Mahnverfahren ist hierbei meist das probatere Mittel, weil die formalen Anforderungen geringer sind. Allerdings gilt auch hier, dass Fehler in der Antragsstellung dazu führen können, dass eine Verjährung trotz rechtzeitig gestelltem Antrag verjähren können. Hier ist also nicht nur auf die Rechtzeitigkeit, sondern auch auf die Sorgfalt zu achten.

„Ernsthafte Verhandlungen“ führen
Durch sog. „ernsthafte Verhandlungen“ mit dem Schuldner kann gemäß § 203 BGB die Verjährung ebenfalls gehemmt werden ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK