Schüler veröffentlicht Pistolenbild auf Facebook – Lehrerin wird arbeitsunfähig

Eine Lehrerin erhält Kenntnis von einem Facebook-Post und wird lange Zeit dienstunfähig. Ihr Dienstherr, das Land Nordrhein-Westfalen, will den verantwortlichen Schüler in Höhe des Lehrer-Gehalts für die Ausfallzeit in Regress nehmen. Das Landgericht Bonn sieht dafür keinen Grund. Am Schluss wird man sich dann doch einig.

Mit einem Vergleich endete das Zivilverfahren vor dem Bonner Landgericht (Az. 4 O 93/15). Danach hat sich ein 18-jähriger Ex-Schüler verpflichtet, 1.000 Euro an das Land NRW zu zahlen, weil er auf Facebook eine geschmacklose Pistolen-Zeichnung veröffentlichte und die Lehrerin, der die Zeichnung gewidmet war, fünf Monate erkrankte.

Gerade mal 14 Jahre alt war der Ex-Schüler im März 2012, als er die aus Satzzeichen bestehende Zeichnung einer Pistole auf Facebook der verhassten Lehrerin widmete. Die Reaktion der 53 Jahre alten, bereits seit mehreren Jahren psychisch belasteten Pädagogin, war fatal ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK