Richterin Barausch’s “Muppet-Show” am LG-Coburg am 30.09.2015

Richterin Barausch’s “Muppet-Show” am LG-Coburg am 30.09.2015:
(Man könnte fast ein Buch allein darüber schreiben.)

Mit welchen abstrusen Sachverhalten und emotional rechtlichen Anschauungen gegen Angeklagte für die Kollegen vorgegangen werden muss.
Das Richerin Barausch zum Vorteil der Richterkollegen über Beleidigungen urteilt, die gegenüber ihren engsten familären Kollegen stattgefunden haben erzeugt in der Justiz nicht die geringste Befangenheit auch wenn dabei gezielt für die lieben Kollegen gegen den Angeklagten mit Willkür und Rechtsbeugung vorgegangen werden muss.
Auch die Kollegen von der Staatsanwaltschaft im gleichen Gebäude bearbeiten in einem solchen Fall vollkommen selbstverständlich die Anklage.
Wenn gegen einen Richterkollegen entschieden werden soll, dann lehnen sich nicht nur auch alle Richter eines Gerichts ab, sondern entsprechende Fälle werden auch an eine andere Staatsanwaltschaft abgegeben wegen der Befangenheit.

Vorgeschichte:
Eine Zweitunfallfahrerin ist 600m allein gerade aus auf der mittleren Spur der Autobahn mit 60km/h überhöhter Geschwindigkeit auf ein mit Abblendlicht und Warnblinanlage leuchtendes erstverunfalltes Fahrzeug zugefahren und konnte vor diesem nicht mehr anhalten. Sie gab an 120km/h gefahren zu sein, auf 80km/h abbremsen zu können, das Lenkrad herumzureissen und Frontal in die Leitplanke gefahren zu sein, die etwa 40cm eingedrückt wurde. Hinter der Leitplanke befand sich der Erstunfallfahrer, der schwerst verletzt worden ist.

Das AG-Coburg hat in 6 Entscheidungen nacheinander 100% Verschulden des Erstunfallfahrer am Zweitunfall feststellt mit abstrusesten Fantasybegründungen und Willkürentscheidungen.

Das Fahren mit 60km/h überhöhter Geschwindigkeit stellt leicht nachvollziehbar bei einem Unfall, der darauf zurückzuführen ist, eine Straftat mit fahrlässiger Körperverletzung dar (zB ...

Zum vollständigen Artikel

Vorsitzender Richter am BGH Armin Nack lobt Gert Postel

Vorsitzender Richter am BGH Armin Nack lobt Gert Postel Zur "Schuldfähigkeit": BGH: Armin Nack, Vorsitzender Richter des 1. Strafsenats am Bundesgerichtshof, zum Begriff der Schuldfähigkeit. Am 31. Mai 2012 in Passau auf Einladung der studentischen Fachzeitschrift Der Jurist. !!!!!!!!! !!!!!!!!!!! Origingalbeschreibung des ganzen Videos (1h:4min): "BGH: Armin Nack, Vorsitzender Richter des 1. Strafsenats am Bundesgerichtshof, erklärte am 31. Mai 2012 in Passau auf Einladung der studentischen Fachzeitschrift Der Jurist die revisionsgerichtliche Urteilsprüfung durch den Strafsenat des BGH." Quelle und vollständiger Vortrag - Video (1h:4min): http://video.uni-passau.de/video/Vortrag%253A-Armin-Nack---Revisionsgerichtiliche-Urteilspr%25C3%25BCfung-durch-den-Strafsenat-des-BGH/cfff00344e17afda3235bacb4f3a7ba7 BEMERKUNG: Die Kurzversion ist das Ende des langen Videos ab Minute 57:04


Ich habe den Glauben an die Justiz verloren

Vortrag des Strafverteidigers Prof. Dr. Ulrich Sommer auf dem Herbstkolloquium 2014 der Arbeitsgemeinschaft Strafrecht im DAV (Ursprungstitel: Die Rechtswirklichkeit der Hauptverhandlung) Link: http://www.dr-sommer.de/video/



Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK