Was kümmern mich meine Bewährungsauflagen

von Rechtsanwalt Kujus

Ich frage mich manchmal, was in den Köpfen von einigen Mandanten vor sich geht.

Gerade wenn wiederholt Straftaten innerhalb der Bewährungszeit begangen werden, gehört einiges an Überzeugungsarbeit dazu, das Gericht noch ein Mal zu überreden dafür zu gewinnen, auch dieses (letzte) Mal zumindest noch eine Strafe auszusprechen, die zur Bewährung ausgesetzt werden kann.

Meistens ahnen es die Mandanten selbst, dass Taten während laufender Bewährung „irgendwie nicht gut“ sind, und dass es ernst wird. Die meisten arbeiten deshalb auch gut mit, und bringen alle benötigten Unterlagen vorbei, die irgendwie auf einen positiven Lebenswandel schließen lassen, um noch mit einer erneuten Bewährungsstrafe davon zu kommen. Bei vielen habe ich auch den Eindruck, dass wirklich etwas verändert werden soll.

Wenn dann das Verfahren gut ausgeht, und das Gericht von den günstigen Zukunftsprognosen des Mandanten überzeugt werden konnte, könnten eigentlich alle Beteiligten glücklich sein. Jetzt müssen nur noch die Bewährungsauflagen fristgerecht erfüllt werden, und alles wird gut

Es wird also eindringlich der Bewährungsbeschluss besprochen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK