Doktorspiele im NSU-Prozess

von Holger Schmidt

08.12.2015, von Holger Schmidt

Es schreibt: RiOLG Dr. Kuchenbauer

Während in diesen Stunden viele Beteiligte und Beobachter des „NSU“-Prozesses die Frage diskutieren, was Beate Zschäpe wohl morgen erklären lassen will, gibt es einige erfreuliche Neuigkeiten aus der akademischen Welt: Am 30. November 2015 hat Zschäpes neuer Anwalt Mathias Grasel nun die Fachanwaltsbezeichnung „Strafrecht“ zugesprochen bekommen, wie er auf seiner Homepage ausführlich mitteilt. Nicht zu früh, mag man ihm zurufen.

Richter am Oberlandesgericht Konstantin Kuchenbauer, Berichterstatter im Prozess, hat hingegen kein größeres Aufhebens darum gemacht, dass er im September 2015 an der Goethe-Universität Frankfurt am Main promoviert wurde.

„Strafrechtliche Kontrolle des Außenwirtschaftsverkehrs im Spannungsfeld zwischen Politik und Verfassung“ lautet das Thema seiner Arbeit. Kann man eine solche Arbeit neben der richterlichen Tätigkeit in einem so umfangreichen Verfahren schreiben, mag man sich fragen. Dr ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK