Sachsen: Neuer Staatsvertrag mit jüdischen Gemeinden unterzeichnet

von Dr. Georg Neureither

In Dresden ist der neu gefasste Staatsvertrag zwischen dem Freistaat Sachsen und dem Landesverband der Jüdischen Gemeinden unterzeichnet worden.

An dem feierlichen Akt nahmen am Freitag in der Staatskanzlei außer Ministerpräsident Stanislaw Tillich und dem Vorsitzenden des Landesverbandes Sachsen der Jüdischen Gemeinden, Heinz-Joachim Aris, auch die Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinden Dresden und Chemnitz, Nora Goldenbogen und Ruth Röcher, sowie der Vorsitzende der Israelitischen Religionsgemeinde zu Leipzig, Küf Kaufmann, teil.

Tillich sagte: „Der Freistaat wird seiner Verantwortung gerecht, das kulturelle Erbe und das religiöse Leben des Judentums in Sachsen zu bewahren und zu pflegen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK