AG Bühl verurteilt am 11.11.2015 (7 C 49/15) das Deutsche Büro Grüne Karte e.V. zur Zahlung restlichen Sachverständigenhonorars

Das AG Bühl hat 11.11.2015 unter der AZ 7 C 49/15 dem klagenden Geschädigten bzgl. rechtswidrig gekürztem Sachverständigenhonorar Recht gegeben:

Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit

– Kläger –

Prozessbevollmächtigte

gegen

Deutsches Büro Grüne Karte e.V.

– Beklagte –

Prozessbevollmätigte

wegen Schadensersatzes

hat das Amtsgericht Bühl durch die Richterin Dr. F. auf Grund der mündlichen Verhandlung vom 11.11.2015 für Recht erkannt:

1. Der Beklagte wird verurteilt, an den Kläger 82,58 € nebst Zinsen hieraus in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit 06.09.2014 zu zahlen.

2. Der Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen.

3. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Beschluss

Der Streitwert wird auf 82,58 € festgesetzt.

Entscheidungsgründe

Die Klage ist zulässig und begründet. Die Höhe der Sachverständigenvergütung wurde hier vollständig vereinbart.

Die AGB des Sachverständigenbüros H. wurden hier wirksam vereinbart.

Darin wurde auf die mit Anlage K3 vorgelegte Honorartafel Bezug genommen. Es wurde auch mitgeteilt, dass diese auf der Homepage des Sachverständigenbüros oder vor Ort eingesehen werden kann.

Der dem Kläger zu ersetzende Schaden i.S ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK