Von einem Politiker, einer Prinzessin und einem Moderator – über den Umgang mit Verletzungen von Persönlichkeitsrechten in den Medien

von Danya He

„Rechtsstreit um Kohl-Protokolle“: Helmut Kohl will mindestens fünf Millionen Euro Schadensersatz“, meldete Spiegel Online am 17.11.2015.

Etwa ein Jahr zuvor, im Oktober 2014, war das Buch „Vermächtnis. Die Kohl-Protokolle“ von Heribert Schwan und Co-Autor Tilman Jens erschienen.

Darin wird Altkanzler Helmut Kohl mit sehr offenen, auch umstrittenen Äußerungen über ehemalige Parteikollegen zitiert, wie zum Beispiel über die heutige Bundeskanzlerin Angela Merkel: „Frau Merkel hat ja nicht mal richtig mit Messer und Gabel essen können.“

Eigentlich waren diese Äußerungen auch nicht für die Öffentlichkeit bestimmt. Sie stammen aus den Protokollen, die Heribert Schwan in den Jahren 2001 und 2002 bei Gesprächen mit Helmut Kohl geführt hatte. Diese Gespräche dauerten über 600 Stunden und wurden auf Tonbändern aufgezeichnet. Ursprünglich waren die Protokolle gedacht als Grundlage für eine Biographie, die Schwan als Ghostwriter für Helmut Kohl aufschreiben sollte.

Drei Bände der Biographie waren bereits veröffentlicht, als bei der Vorbereitung des vierten Bandes Helmut Kohl und der Autor Heribert Schwan sich 2009 zerstritten. Daraufhin kündigte Heribert Schwan an, die Inhalte aus seinen Gesprächen mit Kohl in einem eigenen Buch zu veröffentlichen – was er mit dem Buch „Vermächtnis. Die Kohl-Protokolle“ ohne Einverständnis von Kohl schließlich tat.

Der bisherige Verlauf:

August 2014: Das Oberlandesgericht Köln bestätigt das Urteil des Landgerichts Köln, demzufolge der Autor Heribert Schwan nach dem Ende ihrer Zusammenarbeit die Tonbänder an Helmut Kohl herauszugeben habe. Kohl sei durch das Draufsprechen auf die Tonbänder zum Eigentümer der Tonbänder geworden. November 2014: Das Landgericht Köln entscheidet, dass Heribert Schwan, Tilman Jens und die Verlagsgruppe Random House den überwiegenden Teil der von Kohl beanstandeten 115 Zitate nicht weiter verwenden und veröffentlichen dürfen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK