StMAS: Bayern hat den Bund erneut aufgefordert, die Maßnahmen zur Eingliederung von Langzeitarbeitslosen in den Arbeitsmarkt zu verbessern

StMAS: Bayern hat den Bund erneut aufgefordert, die Maßnahmen zur Eingliederung von Langzeitarbeitslosen in den Arbeitsmarkt zu verbessern

2. Dezember 2015 by klauskohnen

Arbeitsministerin Müller: „Nur mit dem ganzheitlichen Ansatz gelingt es, Langzeitarbeitslose dauerhaft in den Arbeitsmarkt zu integrieren“

Bayern hat den Bund erneut aufgefordert, die Maßnahmen zur Eingliederung von Langzeitarbeitslosen in den Arbeitsmarkt zu verbessern.

Menschen, die bereits lange arbeitslos sind, benötigen gezielte Unterstützung, damit sie wieder in den Arbeitsprozess eingegliedert werden können. Unsere Modellprojekte ‚Perspektiven für Familien‘ in Nürnberg und ‚TANDEM‘ in Fürth haben gezeigt, dass es notwendig ist, die gesamten Lebensumstände und vor allem die Familie mit in den Blick zu nehmen. So vermeiden wir es, dass ‚Hartz-IV-Karrieren‘ vererbt werden. Jetzt ist der Bund gefordert, diesen ganzheitlichen Ansatz für alle zu öffnen und die gesetzlichen Regelungen entsprechend anzupassen“, betonte Bayerns Arbeitsministerin Emilia Müller heute in München.

Im Rahmen des ganzheitlichen Ansatzes wird den erwerbsfähigen Langzeitarbeitslosen nicht nur ein Stellenangebot unterbreitet. Vielmehr wird die ganze Familie mit eingebunden ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK