Richterliche Wahnvorstellungen in Coburg. Geistig gesund in geistig kranker Umgebung. Wie in Urteilen von Richtern gelogen wird, 02.11.2015

Wie Sachverhalte in Strafverfahren so verkürzt und falsch dargestellt werden, dass nichts mehr stimmt:

Urteil von Richterin Barausch 02.11.2015:

„Der Angeklagte beantragte am 07.07.2010 beim Amtsgericht Coburg (Aktenzei­chen: 11 C 999/10) die Gewährung von Prozesskostenhilfe für eine beabsichtigte Klage gegen die HUK-Coburg Allgemeine Versicherung AG. Die Prozessgegnerin war die Kfz-Haftpflichtversicherung des Angeklagten und hatte nach einem Ver­kehrsunfall des Angeklagten am 22.07.2007 auf der Autobahn A2 bei Minden/Lübbecke den Schaden des Unfallgegners vollständig reguliert. Der Ange­klagte war nachts mit seinem Pkw samt Anhänger ins Schleudern geraten und auf dem linken Fahrstreifen entgegen der Fahrtrichtung zum Liegen gekommen. Das nachfolgende Fahrzeug war dem Hindernis ausgewichen und dabei in die Leitplan­ke geprallt. Ziel der beabsichtigten Zivilklage des Angeklagten war es, die von der HUK-Coburg Allgemeine Versicherung AG im Anschluss an die Schadensregulie­rung vorgenommene Rückstufung im Versicherungsvertrag rückgängig zu machen.
Der Angeklagte hielt einen Verstoß der Unfallgegnerin gegen das Sichtfahrgebot und deshalb eine Mithaftung für begründet.“

Das vorstehende ist schon wieder ein ganz neuer Unfall und auch das Klagegeschehen in Coburg wird so wiedergegeben als wäre im Grunde justiziell nichts geschehen.
5 Richter in Coburg haben nacheinander in 6 Entscheidungen ein 100% (einmal ein 66%) Verschulden des Erstunfallfahrers am Zweitunfall gestgestellt wobei eine Mithaftung der Zweitunfallfahrerin ausgeschlossen sein soll.
Richterin Barausch erklärt, dass diese auch so entschieden hätte wie alle ihre Kollegen.

Der Unfall ereignete sich ca. 2 km vor dem Autobahnkreuz Bad Oeynhausen ...

Zum vollständigen Artikel

Vorsitzender Richter am BGH Armin Nack lobt Gert Postel

Vorsitzender Richter am BGH Armin Nack lobt Gert Postel Zur "Schuldfähigkeit": BGH: Armin Nack, Vorsitzender Richter des 1. Strafsenats am Bundesgerichtshof, zum Begriff der Schuldfähigkeit. Am 31. Mai 2012 in Passau auf Einladung der studentischen Fachzeitschrift Der Jurist. !!!!!!!!! !!!!!!!!!!! Origingalbeschreibung des ganzen Videos (1h:4min): "BGH: Armin Nack, Vorsitzender Richter des 1. Strafsenats am Bundesgerichtshof, erklärte am 31. Mai 2012 in Passau auf Einladung der studentischen Fachzeitschrift Der Jurist die revisionsgerichtliche Urteilsprüfung durch den Strafsenat des BGH." Quelle und vollständiger Vortrag - Video (1h:4min): http://video.uni-passau.de/video/Vortrag%253A-Armin-Nack---Revisionsgerichtiliche-Urteilspr%25C3%25BCfung-durch-den-Strafsenat-des-BGH/cfff00344e17afda3235bacb4f3a7ba7 BEMERKUNG: Die Kurzversion ist das Ende des langen Videos ab Minute 57:04


Ich habe den Glauben an die Justiz verloren

Vortrag des Strafverteidigers Prof. Dr. Ulrich Sommer auf dem Herbstkolloquium 2014 der Arbeitsgemeinschaft Strafrecht im DAV (Ursprungstitel: Die Rechtswirklichkeit der Hauptverhandlung) Link: http://www.dr-sommer.de/video/



Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK