Steirer hortete Waffen aus Angst vor “intergalaktischen Kampfsatelliten”

von Stephan Weinberger

Das Grazer Straflandesgericht verurteilte einen 56-jährigen Steirer zu einem Jahr bedingter Haft wegen Verstoßes gegen das Waffenverbot. Der Mann war im Besitz einer ganzen Ansammlung von Waffen, darunter zwölf Gewehre und rund 3000 Stück Munition. Die Verhandlung lief auch nicht in gewohnter Ordnung ab: So weigerte sich der Angeklagte, auf der Anklagebank Platz zu nehmen und verkündete seine Theorie zu einer Gefährdung durch “intergalaktische Kampfsatelliten”.

Statt auf der Anklagebank bevorzugte der Steirer die Zuschauertribüne und wollte diese auch nicht mehr verlassen. Auf die Aufforderung von Richterin Gudrun Schmitt, er möge doch auf der Anklagebank Platz nehmen, kam als Antwort: “Ich rede laut genug”. Der besitzende Richter Martin Wolf merkte an “Das geht nicht, der nächste sitzt irgendwo oben oder auf der Lampe, bei uns sucht sich nicht jeder seinen Platz”. Richterin Schmitt ließ den Angeklagten allerdings gewähren.

Die Anklagebehörde, vertreten durch Reingard Wagner, führte aus, dass der 56- Jährige “wahnhaft fixiert auf Katastrophen” sei und es deshalb zu dieser Sammlung von Waffen gekommen sei. Trotz eines bestehendes Waffenverbotes für den Mann sammelte dieser zwölf Gewehre, rund 3000 Stück Munition, Messer, Jagdschleudern und Schutzmasken ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK