Sturmschaden - alles klar- wo ist der Staatsanwalt

von Gerhard Ostfalk

Auf dem Dach des Nachbarn ist ein Dachdecker zugange, der dort die Dachflächen neu eindeckt. Sein Blick über das eigene Dach findet angeblich einen Sturmschaden vor. Der Mandant, der selber sein Dach nicht begehen kann und dem ein solcher Sturmschaden nie aufgefallen war, verlässt sich auf den Hinweis des Dachdeckers und fordert einen Kostenvoranschlag, um ihn bei seiner Gebäudeversicherung einzureichen.

Nachdem der Mandant eine Rechnung erhält, ist er zunächst vewundert, da er weder Arbeiten auf dem Dach festgestellt hatte, noch den Aufbau eines Gerüstes vor seinem Hause wahrgenommen hat ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK