2016 – Ein steuerlicher Ausblick

von Matthias Trinks

Jedes Jahr erfreut uns der Gesetzgeber mit mehr oder weniger geglückten Steuerrechtsänderungen. Viele Anpassungen treten zum Jahreswechsel in Kraft. Da macht auch der 1. Januar 2016 keine Ausnahme.

Die größte Breitenwirkung wird wohl der Erhöhung des Grundfreibetrags zukommen, der im kommenden Jahr 8.652 € (+180 €) beträgt. Parallel wird das Kindergeld nochmals geringfügig erhöht. Auszahlungen erfolgen künftig nur noch, wenn die Steuer-ID des Kindes der Familienkasse mitgeteilt wurde. Die erforderlichen Daten können im Laufe des Jahres 2016 nachgereicht werden. Jede andere Regelung hätte wohl ein mittleres Chaos verursacht…

Wie in den letzten Jahren schon werden wieder mehr Rentner steuer(erklärungs)pflichtig. Das liegt zum einen an dem höheren Besteuerungssatz bei Renteneintritt 2016. Zum anderen wird die angekündigte Rentenerhöhung im Juli 2016 teilweise zum Überschreiten der Freibeträge führen. Konkrete Grenzwerte lassen sich pauschal schwer angeben. Für Neurentner kann das Thema jedenfalls schon bei einem Nettobezug von 1.000 € im Monat relevant werden.

Natürlich gibt es auch wieder sehr spezielle Rechtsänderungen. Beispielsweise wird die steuerliche Begünstigung von Elektroautos zurückgefahren. Wer noch bis Jahresende ein Fahrzeug erwirbt, wird zehn Jahre lang von der Kfz-Steuerbefreit, bei Anschaffung nach dem Jahreswechsel nur noch fünf Jahre. Gilt übrigens auch für VW-Modelle…

Zahlreiche Anpassungen im Detail erwarten die Unternehmer ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK