Bayerische Polizei will Bodycams testen

Zum Schutz vor gewalttätigen Angriffen auf Polizeibeamte sollen bayerische Polizisten im kommenden Jahr testweise mit kleinen Kameras an der Uniform (Bodycam) ausgestattet werden. Aus datenschutzrechtlicher Sicht bestehen Bedenken.

Einsatz von Bodycams nun auch in Bayern

Bayern wäre nicht das erste Bundesland, das Bodycams einsetzt. Nachdem Hessen bereits im Jahr 2013 ein entsprechenden Projekt durchführte, haben sich immer mehr Bundesländer, darunter auch Hamburg und Rheinland-Pfalz dazu entschlossen, die Minikameras zu testen.

In Bayern sollen die Bodycams zunächst testweise in München, Augsburg und Rosenheim zum Einsatz kommen und zwar in Gebieten, wo potentiell häufiger gewalttätige Eskalationen zu befürchten sind, bei denen Polizisten von Betrunkenen beschimpft und attackiert werden, beispielsweise nächtliche Einsätze im Bereich von Diskotheken.

Bodycams zur Prävention von Gewalttaten

Ziel der Bodycams soll es sein, Gewalttäter abzuschrecken und die Zahl der Angriffe auf Polizisten zu senken. Durch die Möglichkeit einer leichteren Identifizierung sollen Angreifende dazu gehalten werden einmal mehr zu überlegen, bevor sie eine Beamten angreifen.

Laut BSZ Bayerische Staatszeitung erklärte Landespolizeipräsident Wilhelm Schmidbauer im Innenausschuss des Landtages:

„Wir wollen testen, ob die Gewalt gegen unsere Polizistinnen und Polizisten durch den Einsatz von Body-Cams zurückgeht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK