Apple Garantien wettbewerbswidrig?

von Christopher A. Wolf

Darf Apple den Inhalt seiner freiwilligen Herstellergarantie frei bestimmen? Die Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (vzbv) stellte dies in Frage und mahnte Apple wegen wettbewerbsrechtlicher Verstöße u.a. gegen das Transparenzgebot seiner Garantieklauseln ab.

Lewis Tse Pui Lung / Shutterstock.com

Apple gewährt seinen Kunden zusätzlich zu den gesetzlichen Gewährleistungsregelungen eine freiwillige einjährige Hardwaregarantie für Material- und Herstellungsfehler von Apple-Produkten.

Die Formulierung dieser Garantie blieb nach der Auffassung des vzbv hinter den gesetzlichen Gewährleistungsregeln zurück, da nach dem Gesetz ein Verkäufer zwei Jahre lang für Produktmängel der vertriebenen Hardware hafte. Apple gewährte aber nur eine Garantie für ein Jahr und schloss darüber hinaus eine Garantiehaftung aus. Für Produktmängel wollte Apple nur haften, wenn die Hardware „normal“ und nach „veröffentlichten Richtlinien“ genutzt wurden, ohne dies näher zu erläutern. Auch für Dellen und Kratzer wollte das US-Unternehmen nicht einstehen, sofern die Mängel nicht die Funktion des Produktes beeinträchtigen.

Nachdem die vzbv Apple zur Unterlassung aufgefordert hatte, änderten diese zwar ihre Garantieklauseln. Eine Unterlassungserklärung gab Apple aber nicht ab. Diesen Anspruch machte der Verbraucherverband daher gerichtlich geltend ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK