Quo vadis, Datenschutzerklärung?

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) stellt zusammen mit IBM während des IT-Gipfels 2015 ein Muster für Datenschutzhinweise vor. Das Besondere daran: Es ist nur eine Seite lang.

Der „One-Pager“ für Unternehmen

Datenschutzerklärungen sind in der digitalen Welt erforderlich und sinnvoll. Sie sollen dem Besucher einer Website aufzeigen, was häufig unbemerkt und im Hintergrund mit den persönlichen Daten passiert. Das kann in der Praxis dazu führen, dass diese bei manchen Unternehmen durch Verwendung von Newslettern oder Social Plugins mehrere Seiten Umfang hat und von den Nutzern als zu lang und zu kompliziert empfunden werden. Die Folge ist, dass die Erklärungen von vielen nicht immer gelesen werden. Das soll sich nach Ansicht des Ministeriums mit dem „Muster für transparente Datenschutzhinweise„, auch „One-Pager“ genannt, für Unternehmen ändern.

Weitere Details erst durch Mouseover

Möglich wurde dies, indem viele Informationen zu Informationskomplexen zusammengefasst wurden und der Nutzer weitere Details erst durch ein Mouseover oder mit einem Link erhält. Dazu der parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Ulrich Kelber:

… Ich bin froh, dass es gelungen ist, gemeinsam mit Unternehmen und Verbraucherschützern eine Antwort darauf zu geben, wie wir Datenschutzinformationen transparenter und verständlicher gestalten können ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK