VW Abgasskandal: Welche Ansprüche haben die Anleger?

Rechtsanwälte müssen sich seit September 2015 mit Anfragen beschäftigen, welche Ansprüche Anleger wegen des Abgas-Skandals bei der Volkswagen AG und den damit einhergehenden massiven Buchverlusten mit Aktien der Volkswagen AG haben. Der "Abgasskandal" zieht immer weitere Kreise, seit bekannt geworden ist, dass neben Fahrzeugen der Volkswagen AG auch seitens der Konzerntöchter Audi, Skoda, Seat und Porsche bei Dieselfahrzeugen die Software manipuliert wurde. Die scheibchenweise Offenlegung der Softwaremanipulationen durch Volkswagen, führte zu immensen Kurseinbrüchen. Es ist nicht absehbar, in welcher Milliardenhöhe VW neben den im Raum stehenden Strafzahlungen in den USA Gelder für die Nachbesserung der manipulierten Fahrzeuge aufwenden muss. Auch ist unabsehbar, wie sich der Abgasskandal auf die künftigen Verkaufszahlen auswirkt. Viele Aktionäre der Volkswagen AG fragen sich daher, welche Ansprüche gegen die Volkswagen AG Ihnen in der aktuellen Situation zustehen. Es kommen für VW-Aktionäre Ansprüche auf Schadensersatz wegen Verstößen gegen kapitalmarktrechtliche Mitteilungspflichten, insbesondere nach § 37 b i. V. m. §§ 13, 15 WpHG in Betracht. Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs kann ein Anleger wegen Verletzung der Veröffentlichungspflicht i. S. d ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK