KG: Fehlende Urhebernennung führt zu Schadensersatzansprüchen

von Florian Skupin

Gerade im Bereich der Stockfotografie wird im Falle der Rechtsverletzungen durch fehlende Urhebernennung häufig argumentiert, dass angeblich beim nicht genannten Fotografen kein Schaden entstanden sei. Hierzu hat sich in einem aktuellen Hinweisbeschluss nun das Kammergericht Berlin geäußert.

Was war passiert?

Ein Foto war über die Bildplattform PIXELIO zur kostenfreien redaktionellen und kommerziellen Bildnutzung eingestellt worden. Die relevanten Lizenzbedingungen sahen hierbei vor, dass die Nennung des Urhebers zu erfolgen hatte. Aufgrund der erfolgten Nicht-Nennung des Urhebers machte dieser einen Schadenersatz-Anspruch geltend ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK