Justizvollzugsbeamter verteilt Handys an Gefangene

von Stefan Maier

Aus guten Gründen ist der Besitz von Mobiltelefonen für Insassen einer Haftanstalt verboten. Ein Justizvollzugsbeamter gefährdete die Sicherheit einer JVA, indem er Handys an die Insassen verteilte. Gegen das daraus resultierende Verbot der Führung der Dienstgeschäfte wehrte sich der Beamte gerichtlich.

Nach eigener Aussage war es reine Gutmütigkeit, die den Mann dazu bewegte, Mobiltelefone in die JVA zu bringen und an die Gefangenen auszuhändigen. Eine Gegenleistung habe er dafür nicht erhalten. Er sei von einem Insassen lange dazu gedrängt worden. Sein Handeln versuchte er ferner mit dem Argument zu rechtfertigen, sich privat in einer schwierigen Lebenssituation befunden zu haben. Das Verbot der Führung der Dienstgeschäfte sei unangemessen, läge doch nur eine geringfügige Verfehlung vor und sei er zuvor 25 Jahre ohne Zwischenfälle im Dienst gewesen.

Nachdem ein Widerspruch keinen Erfolg hatte, erhob der Mann Klage ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK