Fiktive Abrechnung bei der Kasko – Markenwerkstatt oder freie Werkstatt?

von Daniel Nowack

Wie im Haftpflichtbereich ranken sich auch im Bereich der Schadensregulierung bei der eigenen Kaskoversicherung nach einem Verkehrsunfall die Fragen, wie viel denn die Kaskoversicherung nun eigentlich bezahlen muss. Gerade bei der Abgrenzung der erforderlichen Reparaturkosten stellt sich die Frage, ob der Geschädigte die (i.d.R. teureren) Reparaturkosten einer Markenwerkstatt ansetzen kann oder ob der Versicherer nur die (i.d.R. billigeren) Reparaturkosten einer freien Werkstatt abrechnen darf. Diese Frage hat jetzt der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden.

In seinem Urteil vom 11.11.2015 (Az.: IV ZR 426/14) hat der BGH entschieden, dass auch im Rahmen der fiktiven Abrechnung – also ohne einen tatsächlichen Reparaturnachweis – der Geschädigte unter bestimmten Bedingungen Ersatz der voraussichtlichen Reparaturkosten in einer Markenwerkstatt verlangen darf ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK