REACH: weitere Stoffbeschränkungen für Textilerzeugnisse und Bekleidung geplant - erstmalig Anwendung des beschleunigten Verfahrens

Am 22.10.2015 hat die EU-Kommission eine öffentliche Konsultation zu einer möglichen Beschränkung von CMR-Stoffen der Kategorie 1A oder 1B in Textilerzeugnissen und Bekleidung, die für Verbraucher bestimmt sind, gestartet. Dabei beabsichtigt die EU-Kommission erstmals, das beschleunigte Beschränkungsverfahren gemäß Art. 68 Abs. 2 REACH anzuwenden.

Anwendung des beschleunigten Beschränkungsverfahrens

Das beschleunigte Verfahren kann zur Beschränkung von CMR-Stoffen der Kategorie 1A oder 1B in Verbraucherprodukten angewandt werden. Dabei wird das übliche Beschränkungsverfahren erheblich verkürzt. Insbesondere ist/sind keine

Vorbereitung eines Beschränkungsvorschlags gem. Anhang XV REACH und eine öffentliche Konsultation hierzu;Stellungnahmen des Committee for Risk Assessment (RAC) und des Committee for Socio-Economic Analysis (SEAC) der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA);Konsultation des Forum for Exchange of Information on Enforcement (FORUM)

vorgesehen.

Textilerzeugnisse und Bekleidung als "Testballon" für das beschleunigte Beschränkungsverfahren

Textilerzeugnisse und Bekleidung wurden aufgrund der hohen Wahrscheinlichkeit einer Verbraucherexposition gegenüber möglicherweise enthaltenen CMR-Stoffen als "Testballon" für das beschleunigte Verfahren ausgewählt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK