Kurze Erklärung der salvatorischen Klausel

Häufig liest man am Ende des Vertrags "Salvatorische Klausel". Doch was bedeutet sie eigentlich? Eine salvatorische Klausel ist dazu bestimmt, dass geschlossene Verträge auch dann bestehen bleiben, wenn einzelne Regelungen im Vertrag ganz oder teilweise ungültig sind. Einfacher ausgedrückt soll damit vermieden werden, dass ein Vertrag als Ganzes wirkungslos wird, nur weil eine Klausel vielleicht ungültig ist. Man möchte damit die Regelanordnung des § 306 Abs. 2 BGB entgehen, mit dem angeordnet wird, dass der gesamte Vertrag ungültig wird, wenn eine Klausel ungültig ist. Salvatorische Klauseln können auch als Ersetzungsklauseln in zwei Erscheinungsformen auftreten, die sich wie folgt unterscheiden lassen: Einerseits Klauseln, die dem Verwender eine (ggf ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK