BGH: Bei "Schwindelunternehmen" haftet Geschäftsführung persönlich auf Schadensersatz

19.11.15

DruckenVorlesen

Die Geschäftsführung eines Unternehmens haftet persönlich auf Schadensersatz, wenn das Geschäftsziel von vornherein auf Täuschung und Schädigung der Kunden angelegt ist und es sich somit um ein "Schwindelunternehmen" handelt (BGH, Beschl. v. 14.07.2015 - Az.: VI ZR 463/14).

Die Klägerin verlangte Schadensersatz von der Geschäftsführung eines Unternehmens. Sie hatte Aktien einer Firma gekauft. Nun trug sie vor, dass sie über die geschäftliche Tätigkeit des Betriebes getä ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK