Anwalt unter Eid: Ohne eigenes Wissen Betrug?

Rechtsanwälte geben oft Erklärun­gen ab, die auf Infor­mationen von Man­danten beruhen. Der amerika­nische Pro­zess ver­langt viele anwalt­liche Erklä­rungen unter Eid mit einem Affidavit. Am 18. November 2015 ging es in Janson v. Davis um die Frage, ob der Be­klagte das Affi­davit eines Kläger­anwalts anfech­ten kann, weil sich der Anwalt auf vom Kläger bei­getragene Unter­lagen und Tat­sachen verlässt und kein eigenes Wissen nach­weist.

Der wegen Mietschulden verklagte Beklag­te berief sich auf das Wahr­heits­gebot des bundes­recht­lichen Fair Debt Collection Practices Act und bezeich­nete das Affidavit als Verstoß gegen das Ver­bot einer false, deceptive, or misleading Representation ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK