Abgebrochene Blutentnahme! Da war wohl jemand mehr als schlampig!

von Peter Ratzka

Der Beschuldigte hatte mit weit überhöhter Geschwindigkeit (110km/h) in der Ortslage ein anderes Fahrzeug abgeschossen. Es entstand massiver Personen- und Sachschaden. Der Geschädigte erstattete natürlich Anzeige.

Schon vor Ort mutmaßten anwesende Zeugen, dass der Beschuldigte wohl nicht ganz frei von berauschenden Mitteln sei. Das veranlasste die vor Ort befindlichen Polizeibeamten zu einer Blutentnahme. So weit, so gut. Was dann kam liest sich in der Akte wie folgt:

„Da im Klinikum … zwei Notfälle eingeliefert wurden und keine Blutentnahme durch einen Arzt in der nächsten Zeit in Aussicht war, wurde diese Maßnahme um … Uhr im Klinikum abgebrochen ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK