Im Supermarkt ausgerutscht

In der Gemüseabteilung eines Supermarktes haben Kunden trotz regelmäßiger Reinigung und Überprüfung in begrenztem Umfang auf die Beschaffenheit des Fußbodens mit zu achten.

Mit dieser Begründung hat das Amtsgericht Hannover in dem hier vorliegenden Fall die Schadensersatzklage einer Supermarktkundin abgewiesen, die in der Gemüseabteilung ausgerutscht ist und sich verletzt hat. Die Klägerin machte geltend, am 12.06.2014 gegen 17:30 Uhr als Kundin in der Gemüseabteilung eines hannoverschen Supermarktes gewesen zu sein. Sie habe sich auf dem Weg zur Kasse befunden, als sie auf einer feuchten Verunreinigung auf dem Fußboden der Gemüseabteilung ausgerutscht und hingefallen sei. Durch den Sturz seien die Brille und die Hose der Klägerin zerstört worden. Daneben habe die Klägerin eine Schädel- und eine Knieprellung erlitten. Infolge der Verletzungen habe sie unter einer Schwindelsymptomatik und Sehstörungen gelitten. Die Klägerin begehrte ein Schmerzensgeld von 1000 Euro, sowie Schadensersatz für Brille und Hose von 772 Euro und eine allgemeine Kostenpauschale von 25 Euro. Die Beklagte bestritt Unfallhergang und Unfallfolgen mit Nichtwissen und berief sich darauf, dass die spätere Unfallstelle ca. 15 Minuten vor dem vermeintlichen Unfall kontrolliert worden sei und zu diesem Zeitpunkt keine Verunreinigungen vorgelegen hätten ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK