Nach den Anschlägen von Paris: Wird es jetzt noch schwerer, einen Ersatz für Safe Harbor zu finden?

von Axel Spies

Die Anschläge in Paris beeinflussen natürlich die Debatte über den transatlantischen Datenschutz (im Blog hier). Die europäischen Datenschutzbehörden haben eine Frist bis Ende Januar gesetzt, um eine „neues Safe Harbor-Abkommen“ (Safe Harbor 2.0) zu vereinbaren. Der springende Punkt ist weiterhin das Sammeln von Daten in großen Stil durch die Sicherheitsbehörden (vgl. das neue Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung - im Blog hier). EU Justice-Kommissarin Jourova hält sich gerade zu Gesprächen über Safe Harbor nach ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK