Gesetzentwurf zu Leiharbeit und Werkverträgen liegt vor.

Mehrere Nachrichtenagenturen berichten übereinstimmend, dass nunmehr der lang erwartete Gesetzentwurf zur Leiharbeit und zu Werkverträgen vorliegt. Damit soll eine Festlegung im Koalitionsvertrag umgesetzt werden. Der Wortlaut des Entwurfs ist offenbar noch nicht an die Öffentlichkeit gedrungen. Daher an dieser Stelle die wichtigsten Punkte unter Zugrundelegung eines Berichts in Spiegel-Online vom heutigen Tag (16.11.2015): Kernpunkt ist die Begrenzung der Leiharbeit auf eine Dauer von 18 Monaten. Allerdings können in Tarifverträgen abweichende Regeln vereinbart werden. Das soll offenbar auch für Haustarifverträge gelten, eine Obergrenze für diese Fälle werde in dem Entwurf nicht genannt. Das ist immerhin ein bemerkenswertes Zugeständnis an die Arbeitgeberseite. Bei der Bezahlung müssen Leiharbeitnehmer schon nach neun Monaten mit den anderen Arbeitnehmern gleichgestellt werden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK