Justizminister Penner genannt: entlassen

Dem Justizminister ging ein Beamter auf den Keks, der ihn gegen­über der Presse nach Klagen gegen den Staat wegen mangeln­der Durch­setzung der Indianer­alkohol­gesetze als Penner bezeich­nete. Der dann ent­lassene Beamte gewann beim vierten Besuch in der Revi­sionsin­stanz am 13. Novem­ber 2015 das Recht, den Geschwo­renen seine Kün­digungs­schutz­klage vorzu­tragen.

In Devlin v. Kalm erklärte das Bundesberufungs­gericht des sech­sten Bezirks der USA in Cincin­nati die Rechts­grund­lagen, die gegen eine Immuni­t ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK