Private Autozüge – auf dem Hindenburgdamm nach Sylt

Das Verwaltungsgericht Köln hat en Eilantrag der DB Netz AG gegen einen Bescheid der Bundesnetzagentur teilweise abgelehnt. Die Bundesnetzagentur hatte einer von der DB Netz AG beabsichtigten Ablehnung von Trassen für Autozüge der RDC GmbH auf dem Hindenburgdamm nach Sylt widersprochen.

Die DB Netz AG weist Eisenbahnverkehrsunternehmen auf Antrag Schienenwegkapazitäten (sog. Trassen) zu. Will sie eine beantragte Trasse jedoch ablehnen, muss sie dies der Bundesnetzagentur als Regulierungsbehörde mitteilen. Die Bundesnetzagentur kann der Ablehnung dann widersprechen.

Vorliegend hatte die DB Netz AG den Trassenantrag der RDC GmbH abgelehnt, weil es hoch wahrscheinlich sei, dass für diese Züge keine Kapazitäten in den Verladestationen in Niebüll und Westerland zur Verfügung stünden. Die Bundesnetzagentur hatte dem widersprochen, da eine Ablehnung nur zulässig sei, wenn bereits feststehe, dass keine Kapazitäten in den Verladestationen vorhanden seien ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK