Kassenärztlich Vereinigung im Prozeß gegen Ärzte unterlegen Die Kassenärztlichen Vereinigung Thüringens hatte gegen mehrere Ärzte Rückforderungen von Honoraren, die auf Grund von Härtefallregelungen gezahlt wurden geltend gemacht. Grund dafür waren spätere Inplausibilitäten der abgerechneten Honorare.  Die Ärzte hatten gegen die Rückforderungsbescheide  Widerspruch und später  Klage  beim

Kassenärztlich Vereinigung im Prozeß gegen Ärzte unterlegen

Die Kassenärztlichen Vereinigung Thüringens hatte gegen mehrere Ärzte Rückforderungen von Honoraren, die auf Grund von Härtefallregelungen gezahlt wurden geltend gemacht. Grund dafür waren spätere Inplausibilitäten der abgerechneten Honorare.

Die Ärzte hatten gegen die Rückforderungsbescheide Widerspruch und später Klage beim Sozialgericht eingereicht .Das Sozialgericht hob im Jahr 2005 die Bescheide auf weil sie sie als rechtswidrig ansah.

Die Rückforderung des Härtefallausgleiches sei sachlich nicht gerechtfertigt. Die Kassenärztliche Vereinigung Thüringens würde mit der Rückforderung des Härtefallausgleiches Honoraranteile abschöpfen, die den Ärzten auch bei rechtmäßigen Abrechnungsverhalten ohnehin zustehen würden und negiere damit den nach wie vor bestehenden Rechtsanspruch der Ärzte auf Gewährung eines Härtefallausgleiches für die entsprechenden Quartale ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK